Terminhinweis: Herzliche Einladung zur
Jahreshauptversammlung des Fördervereins:
Donnerstag, 29. Oktober, 18.30, Uhr in unserer Schule
Wir freuen uns auf viele Mitglieder unseres Fördervereins!

 

Informationsstand: Donnerstag, 22.10.2020,  22.45 Uhr (Schriftfarbe blau => Änderungen gegenüber der letzten Veröffentlichung)

Amtliche Hinweise für geplanten Urlaub in den Herbstferien 2020

Private Reisen in Risikogebiete bedürfen aktuell einer besonderen Planung und Umsicht; gegebenenfalls müssen bestehende Planungen aufgrund geänderter rechtlicher Vorgaben oder medizinischer Einschätzungen auch kurzfristig geändert werden. Die Situation kann sich täglich ändern und muss im Blick gehalten werden.

Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die aktuelle Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinrVO) des Landes NRW zu beachten. Wichtigste Verpflichtungen nach der CoronaEinrVO sind die die Quarantänepflicht (§ 3 CoronaEinrVO) sowie die Meldepflichten beim zuständigen Gesundheitsamt (§ 2 CoronaEinrVO). Verstöße gegen diese Pflichten können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden (§ 5 CoronaEinrVO). Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können.

Es wird unbedingt empfohlen, sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Weiterführende Informationen: Sonderseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW unter https://www.mags.nrw/coronavirus.

Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht:  www.rki.de/covid-19-risikogebiete

Schülerinnen und Schülern müssen sich nach der Rückkehr aus Risikogebieten in Quarantäne begeben und bleiben dem Unterricht aus Rechtsgründen fern. Dies stellt keine Schulpflichtverletzung und keinen schulischen Pflichtenverstoß der Schülerin oder des Schülers dar. Die Eltern sind im Falles eines Schulversäumnisses selbstverständlich verpflichtet die Schule unverzüglich zu benachrichtigen und schriftlich den Grund mitzuteilen.

 

Informationen zu geltenden Corona-Hygienevorschriften

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
in Bezug auf die Hygienevorschriften in Schulen gelten folgende Regelungen:

Pflicht einer Mund-Nase-Bedeckung / Maske
Ab 26.10.2020, erster Schultag nach den Herbstferien, gilt die Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) / Alltagsmaske für alle Schülerinnen und Schüler zu jeder Zeit auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und damit insbesondere auch auf den Sitzplätzen während des Unterrichts.
Lehrkräfte müssen keinen Mund-Nase-Schutz tragen, wenn sie im Unterrichtsgeschehen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.

In Pausenzeiten darf auf die MNB ausschließlich beim Essen und Trinken verzichtet werden, dabei ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Die Mund-Nasen-Bedeckung ist somit spätestens mit Betreten des Schulgeländes aufzusetzen. Weiterhin gelten die bekannten Grundregeln: Abstand halten, Handhygiene, Husten- und Niesetikette etc..
Hinweis: Fahrschülerinnen und Fahrschüler beachten bitte, dass in den Bussen bzw. Zügen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht ist. Bei Nichtbeachtung ist mit einem Bußgeld in Höhe von 150 € zu rechnen.

Lüften / Warme Kleidung
Ab 26.10.2020, erster Schultag nach den Herbstferien, gilt während des Unterrichts die Pflicht, alle 20 Minuten den Unterrichtsraum für 5 Minuten zu lüften. In den Pausen muss durchgängig gelüftet werden. Wegen der nicht vermeidbaren verminderten Raumtemperaturen raten wir dringend zu entsprechend warmer Kleidung (Pullover, Schal, Jacke, warme Unterwäsche).

Empfehlung für Eltern bei Erkältungssymptomen des Kindes
Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten. Eltern informieren die Schule.

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Im Bildungsportal steht ein Schaubild zur Verfügung, das Eltern eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung ihres Kindes zu beachten ist.

Vorsorge und Gesundheit
Wer COVID-19-Symptome wie Fieber, trockenen Husten oder Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinn aufweist, bleibt zuhause bzw. muss gemäß Vorschrift von der Schulleitung unverzüglich nach Hause geschickt werden.

Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Erkrankung gehören. Eltern behalten dann ihr Kind zunächst 24 Stunden zu Hause zur Beobachtung. Falls keine weiteren Symptome auftreten, dürfen die Schülerinnen und Schüler am nächsten Tag wieder am Unterricht teilnehmen.

Schutz vorerkrankter Schülerinnen und Schülern bzw. im selben Haushalt lebender Angehöriger
Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Eltern, ob für ihr Kind durch den Schulbesuch eine gesundheitliche Gefährdung entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird dringend empfohlen.

Im Falle vorerkrankter im selben Haushalt lebender Angehöriger muss ein Attest vorgelegt werden, aus dem sich
- die Corona-relevante Vorerkrankung,
- die konkret zu erwartenden Beeinträchtigungen und
- die Grundlage der attestierten ärztlichen Einschätzung ergeben (Beschluss des OVG NRW vom 24. September 2020).

In beiden Fällen informieren die Eltern die Schule unverzüglich.
Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen (im Schulgebäude) bleibt bestehen.

 
Allgemeine Hinweise und Informationen zu bzw. bei Corona-Infektionen
Im Hinblick auf aktuelle Veränderungen zum Thema weisen wir auf die Informationen des Schulministeriums NRW (hier finden sich auch die Schulmails),  des Bundesgesundheitsministeriums, des Robert-Koch-Institutes und des Gesundheitsamtes für den Hochsauerlandkreis hin:

https://www.schulministerium.nrw.de

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

https://www.hochsauerlandkreis.de/startseite/corona.php

Corona-Hotline des Gesundheitsamtes für den Hochsauerlandkreis:   0291-942202

 

Angebote für Schülerinnen und Schüler bei persönlichen Schwierigkeiten / in Krisensituationen

  • Frau Schmitt an unserer Schule
    Email an Frau Schmitt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) mit Angabe Eurer Handynummer


  • Schulsozialarbeit an unserer Schule, Frau Paisdzior
    Email:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     Telefon: 02903 - 850 298


  • Jugendamt
    https://www.hochsauerlandkreis.de/startseite/117180100000111600.php    oder

    Anruf unter 0291-94 11 77 oder 0291-94 12 72   oder
    außerhalb der Dienstzeiten über den Notruf der Polizei 110

  • Online-Beratung für Kinder und Jugendliche durch den Caritasverband Meschede
    https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/kinder-jugendliche/
    Kummertelefon für Kinder und Jugendliche: 0800 1110 333
    Telefonseelsorge: 0800 1110 111 oder 222
  • Nummer gegen Kummer:
    116 111   => anonym und kostenlos,  mo-sa, 14-20 Uhr

 

Wir halten Sie und Euch weiter auf dem Laufenden und wünschen Ihnen und Euch, dass Sie und Ihr gesund bleiben/bleibt.

Für das Team der KAS

Detlev Pecko & Anja Otte